Die Algarve – Blick in die Vergangenheit

10. Februar 2015 at 21:52

 

Reise-Nostalgie:

Schöne Erinnerungen an vergangene Reisen habe ich viele. Genauso habe ich viele Kisten, in denen ich meine ganzen alten Fotos aufbewahre. Mir kam die Idee meine Fotos von den zwei Algarve-Reisen Anfang der 90er Jahre heraus zu suchen. Unglaublich wie lange das her ist!

Damals gab es natürlich noch nicht die Vorteile der digitalen Fotografie. Dafür haben die Fotos ihren eigenen Charme. Natürlich musste ich erst einmal die Fotos scannen, zuordnen und beschriften. Das macht zwar viel Arbeit, aber auch viel Spaß.

Für mich waren es die ersten Reisen nach Portugal und der Beginn einer großen Liebe zu dem Land. Mein damaliger Freund war schon mit seiner Familie dort und hat mein Interesse geweckt.

Die Reiseplanung durfte ich schon damals in die Hand nehmen. Zunächst habe ich mir Reisekataloge angesehen, um einen ersten Überblick über die verschiedenen Orte zu bekommen. Meine Wahl viel sehr schnell auf Lagos.

Damals haben wir Pauschalreisen gebucht und zusätzlich vor Ort einen Mietwagen, um auch die anderen Orte zu erkunden.

Lagos war definitiv die richtige Wahl. Irgendwie wähle ich immer instinktiv das Richtige. Es hat uns beiden so gut gefallen, dass wir Lagos beim zweiten Mal wieder als Basis gewählt haben.

Der erste Aufenthalt war im Hotel da Meia Praia ( heute: Hotel Aqua Meia Praia ) am langen Meia-Praia-Sandstrand. Das zweite Mal waren wir in der Albergaria Marina Rio ( heute: Marina Rio Hotel ) direkt am Fluss Ribeira de Bensafrim.

 

Hotel Agua Meia Praia

Hotel Aqua Meia Praia

Meia Praia

Hotel Marina Rio

Ribeira de Bensafrim

Ribeira

 

Beide Unterkünfte hatten ihre Vorzüge. Das erste ruhiger und am Strand gelegen. Das zweite direkt in der Stadt mit Dachterrassen-Pool.

Während unserer Aufenthalte wurde ein neuer Yachthafen in Lagos geplant. Bestimmt hat sich so einiges geändert. Es wäre richtig interessant Alles nochmal anzusehen.

 

– Die Algarve / der Westen –

 

Lagos:

Lagos

Lagos

Lagos

 

Der Palast Heinrichs des Seefahrers befand sich in Lagos. Aus Gründen der Geheimhaltung verlagerte er seinen Standort so weit wie möglich nach Westen – in das heutige Sagres. Hier wurde die caravela ( Karavelle ) geboren. Damit katapultierten sich die Portugiesen beim Wettlauf der Entdeckungen vor die Engländer und Spanier. Während der damaligen Zeit legten auch Schlachtschiffe von Lagos ab.

Lagos ist zum Teil noch von mittelalterlichen Mauern umgeben. Die Stadt hat mehr Geschichte und Charakter als andere Städte der Algarve.

Die Avenida dos Descobrimentos ( Allee der Entdeckungen ) führt am Fluss entlang und trennt den Strand Meia Praia, den Fischereihafen und den Yachthafen von der Stadt. Am Ende befindet sich das im 17. Jahrhundert zum Schutz des Hafens errichtete Fort Ponte da Bandeira.

 

Fort Ponte da Bandeira

 

Das Denkmal Heinrichs des Seefahrers steht am Platz Praça da República, dort wo vor dem großen Erdbeben von 1755 seine Residenz stand.

An einer Ecke des Platzes, unterhalb des alten Zollhauses, befindet sich ein kleiner Bogengang. Hier befand sich einst der Mercado dos Escravos ( Sklavenmarkt ). 1444 war er der erste Sklavenmarkt Europas.

Über die Rua de São Gonçalo gelangt man zur Kirche Igreja de Santo António. Der Eingang befindet sich um die Ecke – im Museu Municipal. Die Kirche wurde 1710 bis 1720 errichtet und verfügt über umfangreiche vergoldete Schnitzereien.

Die Rua 25 de Abril ist die Hauptstraße mit Geschäften und Restaurants.

In einer Seitenstraße – der Rua 1 de Maio befindet sich ein authentisches Lokal – die Cervejaria Ferradura. Hier trifft man auf Einheimische und genießt frisches Essen aus dem Meer.

Generell haben wir damals die Erfahrung gemacht, schicke teure Restaurants zu meiden und in einfachen Lokalen mit Einheimischen zu Speisen. Toll war auch, wenn die Restaurants frischen Fisch auf der Straße gegrillt haben.

Natürlich habe ich nochmal einige Adressen auf ihre Aktualität geprüft und dabei auch zufällig das Casa Amarela Guest House gefunden. Die Bilder der Seite sehen sehr einladend aus. Hier zu wohnen kann ich mir sehr gut vorstellen.

Am Meia Praia Strand waren wir im Restaurante Jardim ( Garten ). Es befindet sich am Ende der Meia Praia und hat ein tolles Ambiente mit einem schönen Garten. Meine Recherchen haben ergeben, dass das Essen auch weiterhin sehr empfehlenswert ist.

Witzig ist, dass mein Freund das Restaurant auch aus den 90er Jahren kennt und ebenfalls total begeistert war. Wir waren ungefähr zur gleichen Zeit dort – nur eben mit unseren damaligen Partnern. Theoretisch könnten wir uns damals schon über den Weg gelaufen sein. Irgendwann möchten wir zusammen mal wieder hin.

 

Lagos Strände und Buchten:

Die idyllischen Strandbuchten im Westen zählen zu den schönsten Europas. Diese Strände gehören in der Hochsaison zu den belebtesten der Algarve.

  • Meia Praia – vier Kilometer langer Sandstrand, die Linda Bar am Strand ist sehr beliebt ( nur fünf Gehminuten vom Stadtkern )
  • Praia da Batata / Praia dos Estudantes – kleiner Strand neben dem Fort mit ein paar Felsnadeln, Bögen und Felsformationen
  • Praia Dona Ana – Strandschönheit mit hohen Klippen und Felsformationen die Buchten bilden
  • Praia do Camilo – etwas westlicher und ruhiger
  • Ponta da Piedade – „Brücke der Ehrfurcht“, schöne Bögen und Grotten
  • Porto de Mós – langer Strand, am östlichen Ende von Steilfelsen geschützt

 

 

Praia Dona Ana

Praia Dona Ana

Praia Dona Ana

Praia Dona Ana

Praia Dona Ana

Schiffstour

Ponta da Piedade

Ponta da Piedade

Ponta da Piedade

Ponta da Piedade

Ponta da Piedade

 

Fortaleza de Sagres und Cabo de São Vicente:

Hoch oben, 60 Meter über tosenden Wellen, erstreckt sich die Festung Fortaleza de Sagres auf einer schmalen Landzunge. Hier soll das Zeitalter der Entdeckungen eingeläutet worden sein. Die große Bibliothek Heinrichs wurde 1587 bei einer Plünderung unter Sir Francis Drake zerstört. Der heutige Bau entstand 1793. Die schlichte Kapelle stammt aus dem 14. Jahrhundert.

Im Hof wurde die beeindruckende, kompassartige Rosa de Ventos ( Windrose ) angelegt. Der Durchmesser beträgt 39 Meter.

Sechs Kilometer weiter nach der sich windenden Straße liegt das Kap Cabo de São Vicente. Hier liegt der westlichste Punkt des europäischen Festlandes. Die Seefahrer der Antike nannten es O Fim do Mundo ( das Ende der Welt ). Der Leuchtturm ist einer der stärksten Europas.

Es ist ein toller Ort um den Sonnenuntergang zu bestaunen.

 

Sagres

Sagres

Sagres

Fortaleza de Sagres

Cabo de Sao Vicente

Cabo de Sao Vicente

 

– Die Algarve / westliche Mitte –

 

Armação de Pera:

Von der palmengesäumten Promenade schaut man auf den größten Strand im Süden. Im Osten erstrecken sich die flachen Strände bis zur Praia de Galé, in der Nähe von Albufeira.

Vom einstigen Fischerdorf ist nicht mehr viel zu sehen. Wo die Boote liegen, befindet sich der ursprüngliche Teil – das Fischerviertel.

Westlich gibt es zwei hübsche Strandbuchten – Praia Nossa Senhora da Rocha und Praia Nova.

Auf einer Klippe thront die romanische Kapelle Nossa Senhora da Rocha, eine kleine sechseckige Kapelle mit achteckigem Turm.

 

Praia do Armacao de Pera

 

Töpferkunst an der Algarve:

Das Dorf Porches ist für sein Kunsthandwerk bekannt. In den Töpfereien am Straßenrand bekommt man authentische Souvenirs.

 

Carvoeiro:

Eine einzige Zufahrtsstraße endet an einem kleinen Platz mit Läden, Restaurants, Bars und einer kleinen dreieckigen Strandbucht. Steile Klippen mit kleinen bemalten Häusern begrenzen beide Seiten.

Im Osten liegen idyllische Buchten und Strände ( Algar Seco mit Stufen zu einer klaren Lagune, Praia das Centianes, Praia do Carvalho, Praia do Benagil, Praia do Marinha ).

 

Carvoeiro

 

Portimão:

Portimão ist dank der Sardinen die zweitgrößte Stadt der Region. An dem berühmten alten Fischereihafen gab es damals einige einfache und gute Fischlokale, wo auch die Fischer aßen.

Mittlerweile ist die lebhafte Stadt am Meer um einiges moderner. Leider geht dabei immer der alte Charme verloren.

Am alten Fischereihafen soll es immer noch einige der besten Fischrestaurants geben. Unter den benachbarten Bögen gelangt man zum Largo da Barca. Hier findet man ebenfalls erstklassige Restaurants.

Zwischen Ortsmitte und Fischereihafen befindet sich der Platz Largo 1 de Dezembro. Die schönen mit Azulejos geschmückten Bänke zeigen zentrale Ereignisse der Portugiesischen Geschichte. Hier steht auch das alte Rathaus aus dem 18. Jahrhundert.

 

Portimao

im Restaurant

 

Praia da Rocha:

Praia da Rocha – der Felsenstrand ist der beeindruckendste der nach Süden liegenden Strände. Es ist das älteste Urlaubsdomizil der Algarve.

Aufgrund der Bebauung ist vom alten Charme nicht mehr viel übrig. Aber man kann ja den schönen Strand mit dem Blick auf das Meer genießen.

Der Strand endet an der Fortaleza de Santa Catarina. Das Fort wurde 1621 zusammen mit der Burg Castelo de São João de Arade in Ferragudo errichtet. Damit sollte Portimáo vor maurischen Räubern geschützt werden.

 

Praia da Rocha

Praia da Rocha

Praia da Rocha

 

– Die Algarve / östliche Mitte –

 

Albufeira:

Abgesehen vom Extremtourismus findet man in der Altstadt Albufeiras schöne verwinkelte Straßen, Cafés und Restaurants. Sehenswert ist der romantische maurische Bogen und die Travessa da Igreja Velha. Auch der Strand mit seinen pittoresken Klippen ist sehr schön.

Rund um Albufeira gibt es schöne Strände im Westen ( São Rafael, Castelo, Coelha, Galé ) und im Osten ( Santa Eulália, Olhos de Água ).

 

Albufeira

 

Loulé:

Hier findet man den bedeutendsten Marktplatz der Mittel-Algarve, alte Gassen, antike Kirchen, Burgruinen und die neoromanische Markthalle. Sonst eher ruhig, lockt der Ort Samstags mit dem Zigeunermarkt.

 

Alte Markthalle in Loule

 

Hübsche Dörfer:

Die Dörfer Salir, Alte und Paderne sind sehr sehenswert.

 

-Die Algarve / der Osten-

 

Von der östlichen Algarve habe ich abgesehen vom Flughafen in Faro und der Fahrt Richtung Lagos noch nichts gesehen.

Die Strände hier sind lang und flach. Der Landstrich um den Rio Guadiana trennt Portugal von Spanien und soll zauberhaft sein.

Als hübscheste Stadt der Algarve wird Tavira bezeichnet.

Generell findet man hier elegante Architektur, schöne Flusslandschaften und mehr Ruhe.

Hier würde ich mir auch noch gerne die Altstadt von Faro und Olhão ansehen.

 

– Ausflüge in die Berglandschaft der Algarve –

 

Das Herz der Serra Monchique befindet sich nur 24 Kilometer von der Küste entfernt und ist doch eine ganz andere Welt. Die zwei bescheidene Gipfel sind nur 775 und 902 Meter hoch. Die Landschaft ist malerisch.

 

Caldas de Monchique:

In einem bewaldeten Tal mit vielen Kastanien, Eukalyptusbäumen, Korkeichen und Pinien liegt das kleine Thermalbad Caldas de Monchique.

 

Caldas de Monchique

Caldas de Monchique

 

Silves:

Die Burg Castelo de Silves zeigt seine maurische Gestalt. Der Blick vom Mauerring ist sehr schön.

In dem gewaltigen Zisternengewölbe werden heute Ausstellungen gezeigt.

Wir waren damals auf dem Bierfest in der Burg und ich habe dort köstliches Hähnchen Piri Piri gegessen. Das Fest findet eine Woche lang im Juli statt und neben jeder Menge Bier gibt es musikalische Unterhaltung. Der Ort wurde allerdings von der Burg in die Fabrica do Ingles verlegt.

Reizvoll ist auch die über 700 Jahre alte gotische Kathedrale Sé. In den alten Grüften liegen mittelalterliche Ritter und Bischöfe.

Das Museu Municipal de Arquelogia zeigt die Heimatgeschichte bis in die maurische, römische und phönizische Zeit.

Der bemerkenswerteste Teil der Stadtmauer ist das Torvorwerk des Torreão da Porta da Cidade aus dem 12. bis 13. Jahrhundert.

An der hübschen Praça do Munícipio steht das alte Rathaus.

Auf dem Weg bergab gelangt man zum Fluss. Hier befindet sich der lebhafte Gemeindemarkt und die Mittelalterliche Brücke.

 

Silves

Bierfest Silves

 

Unterwegs sind wir auch am Stausee Barragem do Arade vorbeigekommen.

 

Baragem do Arade

 

Ich würde gerne die schon besuchten Orte wiedersehen und um die noch nicht gesehenen ergänzen!

Hast du schon die Algarve besucht und vielleicht noch ein paar Anmerkungen? Dann hinterlass doch einfach einen Kommentar! Ich freue mich sehr.

Liebe Grüße

Nic