Viva España! Madrid – Hauptstadt der marcha

16. Februar 2014 at 11:08

Die Madrider lieben das Leben auf der Straße und die marcha“ – lange, durchtanzte Nächte.

 

Atocha-Bahnhof

 

Ich habe Spaniens Hauptstadt an einem langen Wochenende mit zwei Freundinnen erkundet. Unsere Unterkunft lag sehr zentral, in der Nähe des Bahnhofs Atocha mit tropischer Empfangshalle – ein überdimensionales Gewächshaus mit Palmengarten. Ein guter Ausgangspunkt um sich auf die Entdeckungsreise zu machen. Zunächst haben wir alles fußläufige erkundet und später mit dem Doppeldeckerbus ( Hop-on Hop-off ) mit Panoramadeck alles Weitläufigere. Es gibt zwei Routen – historisches und modernes Madrid. Einige Stationen sind der Königspalast, der Prado, die Gran Via und der Paseo de la Castellana.

 

Cibeles-Brunnen mit Palacio de Comunicaciones

 

Die Kulturmetropole hat einiges zu bieten und ist in „Barrios“Stadtviertel aufgeteilt.

Sol, Huertas und Retiro:

  • im Herzen der Stadt – der Platz Puerta del Sol
  • die imposante Plaza Mayor ( Steintreppchen „Escalerilla de Piedra“ zur Cava San Miguel hinab )
  • der romantische Retiro-Park mit künstlichem See, auf dem man rudern kann, dem Glaspalast „Palacio Cristal“ und im Süden die „Fuente del Ángel Caído“ – wahrscheinlich das einzige Luzifermonument auf der Welt
  • die Plaza de la Cibeles mit dem „Fuente de la Cibeles“ und der Puerta de Alcalá
  • Madrid de los Austrias – das charmante Altstadtviertel aus der Habsburgerzeit
  • Huertas – das Ausgehviertel
  • Museo Thyssen-Bornemisza ( Spaziergang durch die Kunstgeschichte )
  • Museo Nacional del Prado ( eine der bedeutendsten Gemäldegalerien der Welt )

 

Palacio de Cristal

 

Retiro

 

 

Fuente del Angel Caido

 

Das Prado ist ein Muss. Besonders  sehenswert ist „El Jardin de las Delicias“ ( Der Garten der Lüste ) von Hieronymus Bosch ( „El Bosco“ ) – ein dreiflügeliges Gemälde.

 

Prado

 

Madrid de los Austrias / La Latina:

  • Campo del Moro – Garten hinter dem Palacio Real
  • Catedral Nuestra Señora de la Almudena
  • Convento de la Encarnación ( barockes Augustinerinnenkloster )
  • Jardines de las Vistillas ( kleiner Park, tolle Aussicht )
  • Palacio Real ( Königspalast )
  • Plaza de Oriente ( vornehmer Platz )
  • Plaza de la Villa mit Casa de la Villa ( Rathaus ), Casa Cisneros ( Palast ) und Casa y Torre de los Lujanes ( Adelspalast )
  • Real Basílica de San Francisco el Grande
  • Viaducto ( Brücke )

 

Plaza de Oriente und Palacio Real

 

Chueca, Malasaña und Conde Duque:

( letzteres ein schönes Altstadtwohnviertel voller gemütlicher Kneipen, Tapabars und „terrazas“ )

  • Casa Longoria
  • Gran Via ( belebte Einkaufsstraße )
  • Museo Municipal ( Stadtmuseum )
  • Plaza de España
  • Templo de Debod ( kleiner altägyptischer Tempel – ältestes Bauwerk Madrids / Geschenk der ägyptischen Regierung, toller Ausblick über Casa de Campo und den Königspalast )

 

Gran Via

 

Lavapiés und Rastro:

( alternative Szene, Sonntags Rastro – Madrids größter Flohmarkt )

  • Centro de Arte Reina Sofía
  • Colegiata de San Isidro ( Madrids monumentalste Barockkirche )
  • Estación de Atocha ( Bahnhof – innen überdimensionales Gewächshaus mit Palmengarten )

Salamanca und Chamberí:

( Salamanca ist der teuerste Wohnbezirk mit Stadtpalästen und vornehmen Bürgerhäusern )

  • Museo Arqueológico Nacional
  • Museo Sorolla
  • El Caricho de la Alameda de Osuna ( kleiner Park )
  • Casa de Campo ( grüne Lunge Madrids )
  • Museo de América
  • Panteón de Goya
  • Plaza de Castilla ( modernes Stadttor, die „Puerta de Europa“ )
  • Plaza de Toros Las Ventas ( monumentale Stierkampfarena im Mudejarstil mit hunderten von Hufeisen )

 

Sehenswerte Traditionsläden:

  • Antigua Farmacia de la Reina in der CalleMayor 59
  • Almacén de Licores in Huertas in der Calle Cervantes 6 ( kurioser Getränkeladen )

 

Essen und Trinken:

  • Café Espejo im Glashaus auf dem Fußgängerboulevard Paseo de Recoletos 31 / Jugendstil
  • Café del Nuncio auf den Stufen der Gasse Costanilla del Nuncio im Herzen von La Latina, Segovia 9
  • Casa Granada – andalusische Tapasbar im sechsten Stock ( 9 Tische auf dem Balkon, toller Ausblick, unten klingeln,Doctor Cortezo 17 )
  • Ribeira do Miño – galicisches Restaurant, berühmt für seine Meeresfrüchte, Santa Brígida 1
  • Bazaar – Restaurant in Chueca, eingerichtet wie ein Kolonialladen, Libertad 21
  • Almendro 13 – Tapasbar im Madrid de los Austrias, Almendro 13
  • Cava Baja – Straße mit vielen Traditionsrestaurants und Tapabars
  • Cervecería Cervantes – leckere tostadas de gambas, Plaza de Jesús 7
  • El Pez Gordo – Dicker Fisch, vorzügliche Tapaskarte, Pez 6
  • El Maño – Tapas, Flügeltüren bei schönem Wetter offen, Palma 64

 

Einkaufen:

  • Sonntagsflohmarkt Rastro
  • Einkaufsstraßen: CallePreciados, Calle Carmen zwischen Puerta del Sol und Plaza Callao, Gran Via zwischen Plaza España und Red de San Luis, Calle Carretas südlich der Puerta del Sol
  • Góndiaz ( kleiner Laden in der Nähe des Königspalasts mit Schinken an der Decke ), Plaza de la Marina Española 7
  • Mercado de San Miguel ( schöner, alter Markt in der Altstadt )
  • Calle Fuencarral – ein wenig London in Spanien
  • The Deli Room – originelle Boutique, spanische Designer, mit alter Schlachtereitheke

 

Ausgehen:

  • Plaza Santa Ana in Huertas
  • Calle Argumosa in Lavapiés
  • Plaza Humilladero in La Latina
  • Plaza Dos de Mayo in Malasaña
  • Plaza Chueca in Chueca
  • Casa Pueblo – liebevoll eingerichtete Bar, León 3
  • Chocolatería San Ginés – am frühen Morgen churros con chocolate genießen, Pasadizo San Ginés 5
  • Viva Madrid – schöne, gekachelte Bar an der Plaza Santa Ana, Manuel Fernádez González 7
  • Casa Patas – das Madrider Flamencolokal, Cañizares 10
  • La Soleá – spontane Flamencoabende, Cava Baja 34
  • Palacio de Gaviria – Madrids schönste Diskothek in einem Stadtpalast, 13 Säle, unter Kronleuchtern, zwischen Fresken und Spiegeln, Arenal 9, www.palaciogaviria.com
  • El Sol – berühmte Rockdiskothek und -bühne, Jardines 3

 

Mehr über Madrid: http://www.turismomadrid.es/