Spreewald – Lübbenau

21. September 2014 at 19:46

Zum Spreewald

 

Unsere Spreewaldtour:

Wir haben mit Freunden ein Wochenende im Spreewald verbracht. Als Ausgangspunkt habe ich Lübbenau ausgesucht und dort ein Hotel gebucht. Das Spreewaldeck ist ein Gasthaus und Hotel. Gegenüber dem Hotel gibt es einen dazugehörigen Biergarten.

 

Blick vom Zimmer

 

Der Spreewald wird auch als das Venedig Deutschlands bezeichnet. Die UNESCO erkannte den 476 Quadratkilometer großen Spreewald als Biosphärenreservat an. Ein 970 Kilometer langes Gewässernetz zieht sich durch Erlenbruch- und Auenwälder. Der Kahn ist hier ein wichtiges Verkehrs- und Transportmittel.

Die historische Kulturlandschaft liegt im Südosten des Bundeslandes Brandenburg. Die natürliche Flusslaufverzweigung der Spree wurde durch das Anlegen von Kanälen deutlich erweitert.

 

Lübbenau:

Ein Treffpunkt in Lübbenau ist der Große Spreewaldhafen. Hier gibt es viele Restaurants, Biergärten und Geschäfte. An der Gurkenmeile kann  man verschiedene Gurken probieren und für Zuhause kaufen. Von hier aus werden auch Kahnrundfahrten angeboten.

 

Lübbenau

Lübbenau

Lübbenau

Lübbenau

Lübbenau

 

Unsere Kanutour:

Am ersten Tag haben wir beim Bootsverleih Richter zwei Kanus gemietet. Dazu gibt es eine Wasserwanderkarte. Bei einer Vielzahl der Touren können auch Kahnschleusen durchfahren werden. Unterwegs kann man Pausen an einer der Anlegestellen der Biergärten machen.

 

Kanu-Verleih

Kanu-Verleih

Kanu-Tour

Kanu-Tour

Kanu-Tour

Kanu-Tour

Kanu-Tour

Kanu-Tour

Kanu-Tour

Anlegestelle

Biergarten

Biergarten

Anlegestelle

 

Das Schloss Lübbenau:

Einen Spaziergang kann man durch den neun Hektar großen Schloss-Park machen. Die Parkanlage wurde zur Zeit des Schlossneubaus um 1820 im Stil des englischen Landschaftsgartens angelegt. Das Schloss bietet seinen Hotelgästen ein tolles Ambiente. Es ist auch ein idealer Platz für Hochzeiten und Veranstaltungen.

 

Schloss

Schloss

Orangerie

Orangerie

Schloss-Teich

 

Santa Fe:

Wer hätte gedacht, dass man hier auch den wilden Westen findet. Wir sind auf das Santa Fe Steakhaus gestoßen und haben hier sehr gut gegessen. In dem Restaurant im Westernstil gibt es viel zu sehen und die Getränkeeisenbahn bringt die Getränke an den Tisch.

 

Santa Fe

Santa Fe

Santa Fe

Santa Fe

Santa Fe

 

Besucherbergwerk F60:

Ein Ausflug führte uns zur Abraumförderbrücke F60. Sie ist eine der größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt.

Die F60 wurde vor Ort von 1989 bis 1991 erbaut. Sie arbeitete vom März 1991 bis zum Juni 1992. Die Stahlkonstruktion wird auch als „Liegender Eiffelturm der Lausitz“ bezeichnet. Die Gesamtlänge beträgt 502 Meter, damit überragt sie den Eiffelturm um 182 Meter. Sie hat eine Breite von 204 Metern und eine Höhe von fast 80 Metern. Die Abtragsmächtigkeit der beiden Bagger im Hoch- und Tiefschnitt beträgt insgesamt 60 Meter, daher der Name F60. Heute sind noch 11.000 Tonnen Stahl vorhanden.

Bei der geführten Besichtigung hat man eine tolle Aussicht. Es ist jedoch nichts für Menschen mit Höhenangst.

 

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

F60

 

Schloss und Festung Senftenberg:

Bei einem weiteren Ausflug haben wir die Schloss und Festungsanlage besichtigt. Die beeindruckende Renaissanceanlage wurde im 16. Jahrhundert zur Sicherung der sächsischen Grenze auf den Fundamenten einer mittelalterlichen Burg errichtet und ist heute Deutschlands einzige erhaltene Festungsanlage, mit einem solchen mächtigen Erdwall. Es gibt Geheimgänge, den Pulverturm und ein geschickt geplantes Festungsportal, das man nicht so einfach einnehmen konnte. Im Schloss werden Ausstellungen zur Geschichte von Stadt, Land und Industrie in Senftenberg und der Lausitz gezeigt.

 

Festung

Festung Senftenberg

Schloss Senftenberg

Festung
Senftenberg

 

Stadthafen Senftenberg:

Seit Ende April 2013 ist der Stadthafen Senftenberg ein neues Ausflugsziel. Hier ragt die „Seebrücke“ auf den See und dient als Aussichtsbalkon.
Der Hafen bietet Liegeplätze für bis zu 120 Sportboote sowie die dazugehörigen Serviceeinrichtungen. Am Seebrückenkopf befindet sich der Anleger für die Fahrgastschifffahrt.

Im Café Restaurant Pier 1 kann man entspannen und den Ausblick genießen.

 

Lausitzer Seenland:

Zwischen Berlin und Dresden entsteht durch die Flutung früherer Tagebaue eine spektakuläre Wasserwelt mit mehr als 20 künstlichen Seen. In wenigen Jahren werden zehn Seen durch schiffbare Kanäle miteinander verbunden sein. Das Lausitzer Seenland ist eine Urlaubsregion, die sich vom Braunkohlerevier zur größten von Menschenhand geschaffenen Wasserlandschaft Europas entwickelt.

Es lohnt sich auf jeden Fall den Spreewald und die Umgebung zu besuchen!

Eure Nic