Cordoba und die Mezquita

8. April 2014 at 20:46

Wer meine bisherigen Andalusien-Berichte gelesen hat, wird bemerkt haben, wie sehr mich die maurische Architektur begeistert. Da darf natürlich Cordoba nicht fehlen. Ich habe auch ein Buch über die maurische Architektur in Andalusien vom Taschen-Verlag mit wundervollen Fotos.

Die Mezquita-Catedral mit ihrer großartigen Säulenhalle, den hufeisenförmigen Bögen und der goldenen Gebetsnische – dem Mihrab, ist dermaßen beeindruckend. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt und wurde als größte Moschee der Welt gebaut. Heute ist sie die drittgrößte der Welt. Die Moschee stammt aus der Zeit zwischen dem 8. und 12. Jahrhundert und wurde im 16. Jahrhundert um den christlichen Chor und den Hochaltar erweitert.

Man geht durch die Puerta de Perdón in den Patio de los Naranjos ( Orangenhof ). Innen findet man Säulenwälder in alle Richtungen, den Mihrab, das Allerheiligste der Moschee und die Capilla de Villaviciosa.

http://www.cordoba24.info/deutsch/html/mezquita.html

 

Mezquita Cordoba

 

Mezquita Säulenhalle

 

Vor 1000 Jahren war Cordoba das geistige Zentrum von Al-Andalus. Moslems, Juden und Christen lebten lange Zeit friedlich zusammen. Hier entwickelten Gelehrte und Wissenschaftler das Wissen aus der Antike weiter, im Gegensatz zu dem finsteren Mittelalter Resteuropas.

War sie einst die prächtigste Metropole des Kontinents, ist sie heute eher eine kleinere Großstadt Spaniens.

Die geistigen, musikalischen und handwerklichen Traditionen werden weiterhin gepflegt.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten in Cordoba:

  • Die Judería – das frühere Judenviertel mit blumengeschmückten Gassen, Tapasbars, Kunstgewerbeläden und einem arabischen Bad ( besonders schön: Callejón de las Flores – die enge Gasse führt zu einem winzigen Platz )
  • Der Alcázar de los Reyes Cristianos – der Burgpalast der christlichen Könige mit bezaubernden Gärten – eine Oase in der Stadt ( 13. Jahrhundert )
  • Der Torre Calahorra – der Turm an der römischen Brücke Puente Romano über dem Rio Guadalquivir
  • Die Jardines de la Victoria – der Palmengarten mit Cafés zieht sich quer durch das Stadtzentrum und ist eine beliebte Flaniermeile
  • Plaza de la Corredera mit ihren Arkaden und  täglichen Markt
  • Palacio de Viana mit 14 Innenhöfen und einem Garten mit Zitronenbäumen, Dattelpalmen und Rosenbüschen
  • Palacio Episcopal ( alter Bischhofspalast )
  • die Sinagoga – eins der drei letzten jüdischen Gotteshäuser des Mittelalters ( 1315 )
  • Plaza del Potro mit Springbrunnen aus dem 16. Jahrhundert, früherer Viehmarkt

 

Außerhalb Cordobas:

  • Madinat Al Zahra – die sagenhafte Palaststadt des Kalifen, von mittelalterlichen Talibans zerstört, die Trümmer von Archäologen wieder zusammengesetzt ( 10 km außerhalb )
  • Almodóvar del Río – die schönste Ritterburg Andalusiens thront über dem Guadalquivir ( zwanzig Autominuten westlich entfernt )
  • Priego de Córdoba – der größte Ort im Naturpark Sierras Subbéticas und eine barocke Schönheit, auch für sehr gutes Olivenöl bekannt, hübsche Altstadt Barrio de la Villa
  • Das Bergdorf Zuheros
  • Das hoch gelegene Dorf Baños de la Encina mit seiner gewaltigen maurischen Burg

 

Wunderschön sind auch die Patios von Cordoba. Der Innenhof bildet das Herzstück des klassischen mediteranen Hauses. Hier findet man Bögen aus Backstein, farbenprächtige Fliesen, Schmiedeeisen, Brunnen, Orangen- und Zitronenbäume und Blumentöpfe. Anfang Mai findet das Festival de los Patios statt und der Schönste gewinnt einen Preis.

Patio

 

Einkaufen:

  • Erstklassiges Kunsthandwerk: Lederwaren, Keramik oder Intarsien
  • Cordoba ist für seinen Silberschmuck berühmt

 

Wir waren in einem Flamencolokal – die Mesón La Bulería. Die Atmosphäre war toll, der Wein hat uns nicht so gefallen und der Flamenco an dem Abend war ein wenig Hardcore. Trotzdem:

http://www.cordoba24.info/deutsch/html/la_buleria.html

http://www.cordoba24.info/ Hier findet ihr weitere Informationen zu der Stadt.

 

Über eure Kommentare und Weiterempfehlungen freue ich mich sehr.

Eure Nic