Berlin vor dem Mauerfall

10. November 2014 at 18:34

 

Mein erster Berlin-Besuch:

In persönlichem Gedenken an den Mauerfall habe ich die alten Fotos meiner Klassen-Abschlussfahrt herausgesucht.

Die Busreise über den Transitweg nach West-Berlin fand 1988 statt.

Wir freuten uns erst mal auf West-Berlin. Zu unserer Sightseeing-Tour gehörte natürlich der Kudamm, das Ka De We und Schloss Charlottenburg. Außerdem gingen wir Shoppen, in ein Musical, feierten in Clubs und hatten einfach eine tolle Zeit.

Natürlich gehörte es auch dazu, an einem Tag Ost-Berlin zu besuchen. Ich hatte schon einiges von anderen Schülern gehört, aber man macht sich ja lieber sein eigenes Bild. Und ich muss sagen, wer das nicht selbst erlebt hat, kann es sich nicht wirklich vorstellen. Es ging also zum Bahnhof Friedrichstraße.

Ich weiß nicht mehr genau, ob der Zwangsumtausch 20 oder 25 DM betrug. Dafür bekam man dann 20 oder 25 Ost-Mark. Auf uns wirkte das Blechgeld wie Spielgeld. Wie schwer es würde, dieses auszugeben, wurde mir erst später klar. An das unangenehme Gefühl bei der Passkontrolle kann ich mich noch sehr gut erinnern.

Wir machten uns in kleineren Gruppen auf Ost-Berlin zu erkunden. Da waren natürlich unglaubliche Eindrücke: Friedrichstraße, Alexanderplatz, Berliner Dom und vieles mehr.

Wir gingen üppig Essen und bestellten mehrere Sektflaschen. Wir versuchten das Geld in kleinen Geschäften und im Ost-Kaufhaus auszugeben. Einige kauften Briefpapier oder ähnliches, ich kaufte einen Lippenstift und Nagellack. Wir wollten mit einem Taxi fahren, aber der Fahrer meinte nur, wir könnten die Strecke laufen. Wir kauften einen Softeiswagen leer und das Eis war wirklich sehr lecker. Aber wir hatten immer noch so viel Geld übrig. Was nun? Wir packten das restliche Geld zusammen und schenkten es ein paar Kindern. Dann ging es zurück zu unserem Treffpunkt und schließlich wieder zurück nach West-Berlin.

Trotz der krassen Eindrücke bin ich sehr froh, das Alles noch erlebt zu haben. Noch froher bin ich selbstverständlich über den Mauerfall. Daran hat damals natürlich noch keiner gedacht.

Und wenn mir damals einer gesagt hätte, dass ich einmal in Berlin leben würde – auch noch im Ostteil – ich hätte es nicht geglaubt.

 

Berlin vor dem Mauerfall

Berlin vor dem Mauerfall

Berlin vor dem Mauerfall

 

Berlin nach dem Mauerfall:

Viele Jahre später zog eine Freundin der Liebe wegen nach Berlin. Ihre Mutter sagte aus Spaß, das arme Kind zieht in die Zone.

Das führte dazu, dass ich Sie und Berlin einige Male besuchte. Durch ihren Freund lernte ich besonders den Prenzlauer Berg und Friedrichshain lieben und nach und nach reifte der Gedanke „Hier will ich auch leben“.

Ich kündigte meinen Job, trennte mich von meinem damaligen Freund und plante meinen Umzug nach Berlin. Der Prenzlauer Berg sollte es sein. Eine passende Wohnung fand ich damals ganz schnell. Wie es beruflich weitergehen sollte, wusste ich noch nicht. Also habe ich mich mit einem kleinen Geldpuffer erst mal schön eingerichtet und meine neue Heimat gründlich erkundet. Keine drei Monate später war ich als Flugbegleiterin unterwegs.

Ich habe diesen Sprung ins kalte Wasser nie bereut.

 

Berlin heute:

Gestern feierten wir den Mauerfall der nun bereits 25 Jahre zurückliegt. Wo ist nur die Zeit geblieben? Und sie rast von Jahr zu Jahr schneller.

Ich habe den Aufstieg der Ballons im Mauerpark sehr genossen.

Was hat sich in all den Jahren alles verändert. Natürlich nicht Alles, aber doch das Meiste zum Guten.

Ich lebe in der tollsten Stadt Deutschlands und komme aus dem schönen Düsseldorf. Beide Städte empfinde ich als meine Heimat und das ist schön so.

 Noch 2 Links: Die Berliner Mauer und Gedenkstätte Berliner Mauer

Liebe Grüße

Nic