Andalusien – Spaniens feuriger Süden

18. März 2014 at 20:23

Alegria, Flamenco und Pasión, Stierkämpfer, weiße Dörfer und raue Sierras, schöne Strände, tolle Aussichten und Fiestas – willkommen in Andalusien.

An den Hauptstraßen sieht man immer wieder die riesigen Metall-Silhouetten des Osborne-Stiers.

Osborne-Stier

Der Flamenco ist der Inbegriff für Schmerz und Leidenschaft und spiegelt die Seele Andalusiens wieder. Er hat sich aus der Volkskunst der Zigeuner, vornehmlich in Cádiz, Jerez de la Frontera und im Viertel Triana von Sevilla entwickelt. Andalusien gilt als Wiege der Kunst.

Wer Andalusien entdeckt, befindet sich auf den Spuren der Phönizier, Römer, Westgoten und Mauren. Jahrhunderte der Besatzung, besonders durch die Mauren, haben eine einzigartige Kultur hervorgebracht. Sichtbare Zeugnisse sind vor allem: die prachtvolle Alhambra in Granada und die Mezquita in Córdoba, Festungsruinen und die kunstvollen Fliesen, die Azulejos.

Der Atlantik und das Mittelmeer locken mit insgesamt 800 km Küste. Ebenso grüne Sierras, Weiße Dörfer und glanzvolle Städte wie Sevilla, Córdoba und Granada. In der Sierra Nevada sind die Gipfel schneebedeckt. Aufgrund des subtropischen Klimas kann man 300 Sonnentage im Jahr genießen. Die Costa de la Luz in Westandalusien bietet meist saubere Strände, frei von Menschenmassen und Hochhäusern. Atlantische Winde machen sie zu einem Surfer-Paradies. Die Costa Tropical hat viele hübsche Buchten, mit klarerem Wasser, da der Sand gröber und steinig ist. An der Costa del Sol gibt es eine Vielzahl beliebter Strände. Die Costa de Almeria ist für ihre malerischen Dörfer und schroffen Felsen bekannt. Hier befindet sich auch das Naturschutzgebiet Cabo de Gata.

Andalusische Küste

Andalusische Küste

Andalusische Küste

Andalusien steht auch für Tapas, Sherry und Brandy. In vielen Tapas-Bars hängen die Schinken ( Pata Negra, Jamón Ibérico ) von der Decke.

Fino und Manzanilla sind die bevorzugten Sherry-Sorten der Andalusier. Sie werden in Tapas-Kneipen, auf den Ferias oder Fiestas, hell und trocken genossen und passen hervorragend zu frischen Meeresfrüchten. Jerez, El Puerto de Santa María und Sanlúcar de Barrameda bilden das Sherry-Dreieck. Sherry und Brandy de Jerez reifen nach dem einzigartigen, sehr arbeitsintensiven Solera-Criadera-Verfahren. In einigen Bodegas werden Führungen, Verkostungen und Direktverkäufe angeboten.

Wir haben bereits zwei Andalusien-Rundreisen gemacht. Da der gesamte Inhalt den Bericht sprengen würde, werde ich über die einzelnen Städte separat berichten. Meiner besten Freundin zuliebe, starte ich mit ihrer Herkunftsstadt Almeria.

Viel Spaß beim lesen und ich freue mich über Kommentare von euch!

Eure Nic