Almeria – die europäische Stadt mit den meisten Sonnenstunden

20. März 2014 at 21:18

Almerias Geschichte geht auf die ersten Menschen zurück, die die iberische Halbinsel betraten. Es gibt eine große Zahl archäologischer Fundstädten. Aus der älteren Altsteinzeit stammen die Höhlenmalereien in der Höhle Cueva de los Letreros in Vélez Blanco. Darunter befindet sich auch der berühmte Indalo, der heute das Symbol der ganzen Provinz ist. Die Malerreien wurden zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Indalo

Nach verschiedenen Besetzungen, beginnt die große Zeit Almerias mit der moslemischen Besetzung im Jahr 713. Der arabische Einfluss war durch die lange Dauer von fast 8 Jahrhunderten, der Einflussreichste. Die Alcazaba ( „Spiegel des Meeres“ ) wurde zur größten moslemischen Festung Spaniens und Europas. Der lebhafte Hafen wird mit den Jahren einer der wichtigsten Handelshäfen von ganz Al-Andalus.

http://www.andalucia.org/es/turismo-cultural/visitas/almeria/monumentos/alcazaba-de-almeria/

Sehenswertes in Almeria:

Abends kann man die Alcazaba im Hintergrund des Hafens schön beleuchtet sehen. Die Auffahrtsstraße windet sich steil nach oben zur la Puerta de la Justicia ( Gerechtigkeitstor ). Von der Festung hat man einen tollen Ausblick auf die Stadt. Innerhalb der Mauern befinden sich schöne Gärten und eine Mudéjar-Kapelle.

Unterhalb der Burg liegt die westliche Altstadt mit engen Gassen neben der Neustadt mit geschäftigen Einkaufsstraßen und Boulevards. Von der Alcazaba führen Stufen hinunter ins alte maurische Viertel der Stadt. Im Barrio de Chanca, das alte Fischerviertel mit bunt bemalten Fassaden, Flachdachhäusern und Höhlenwohnungen, lebt die arme Bevölkerung Almerias.

 

Kathedrale von Almeria

 

Die Catedral wurde ab 1520 an Stelle der früheren Moschee erbaut. Wehrhafte Mauern schützten vor Piratenangriffen. An der Südwand befindet sich ein schattiger „Patio“ hinter einem Tor. Die Kathedrale hat eine Renaissancefassade, das geschnitzte Chorgestühl ist aus Walnußholz und das Mittelschiff und der Hochaltar sind gotisch.

Eine Wand der heutigen Kirche Templo San Juan ist maurisch und im Inneren befindet sich eine Gebetsnische mit Kuppel. Die Kirche wurde über die wichtigste Moschee Almerias gebaut.

Central Almeria wird von der Rambla ( breiter Boulevard ), die zum Hafen hinunterführt, in das westliche und östliche Viertel geteilt. Hier sieht man Palmen und Brunnen, die mit Wasserkanälen verbunden sind. Im Westen liegt der Paseo de Almeria, mit vielen Läden, Cafés und Bars. Eine weitere attraktive Einkaufsstraße ist die Calle de las Tiendas.

Auf der von Arkaden umgebenen Plaza Vieja ( Alter Platz / 17. Jahrhundert ), kann man umgeben von Palmen entspannen. An einer Seite steht das Rathaus, ein prächtiges Gebäude von 1899.

Im Herzen der Stadt steht die Puerta de Purchena. Sie war einst eines der Haupttore der Stadtmauer. Von hier aus gehen mehrere Einkaufsstraßen und der Paseo de Almería ab. Auf dieser Geschäfts- und Flaniermeile befindet sich der Mittelpunkt des Stadtlebens. Es gibt viele Cafés, das Teatro Cervantes und den nahe gelegenen Markt. Hier genieße ich gerne Churros con Chocolate.

Die „Cable Inglés“ ist der Löschplatz für Mineralien  ( 1902-04 ). Dieser wurde von einem Schüler von Gustav Eifel entworfen. 

http://patrimonioindustrial.es/?project_post=cable-ingles-almeria

 

Gut Essen in Almeria:

Uns haben meistens die einfachen Lokale besonders gut gefallen. Oft gab es zu den Getränken umsonst Tapas, die so satt gemacht haben, dass eine weitere Mahlzeit nicht mehr notwendig war.

Am Strand gibt es „Chiringuitos“ ( Bars / Restaurants ) und am Cabo de Gata den Chiri Bus.

 

Restaurant Cabo de Gata

 

Der Parque Natural de Cabo Gata ist ein 29000 Hektar großer Naturpark. Hier finden sich hoch aufragende Klippen aus Vulkangestein, Sanddünen, Salzbänke, kleine versteckte Buchten und einige Fischersiedlungen. Am Ende des Kaps, nahe dem Arrecife de las Sirenas ( Sirenenriff ) steht ein Leuchtturm. Zwischen dem Kap und der Playa de San Miguel rasten Tausende Zugvögel auf ihrem Weg nach Afrika. Hinter dem Dorf San Miguel de Cabo Gata liegen Las Salinas, ein weites Gebiet mit Salzfeldern. Hier kann man Flamingos, Säbelschnäbler, Störche und Silberreiher beobachten. Kurz vor dem Leuchtturm führt eine schmale Straße einige Kilometer Richtung Norden zur äußersten Landspitze. Hier ragt der alte maurische Wehrturm Vela Blanca empor. Von hier aus kann man über eine Piste durch die Berge zu einigen kleinen Stränden kommen.

 

Cabo de Gata

Cabo de Gata

Toilette mal anders.

 

Das in einer schönen Sandbucht gelegene San José ist ein Seebad innerhalb des Parks. Dahinter erhebt sich die Gebirgskette Sierra de Cabo de Gata. In der Nähe befinden sich schöne Strände, wie die Playa de los Genoveses. An der Küste liegen auch Rodalquillar und La Isleta, ein kleines Fischerdorf.

Einer der schönsten Strände ist der Playa los Muertos ( Carboneras ).

http://www.degata.com/de/

 

In der Nähe:

In einer üppigen Oase mit Zitrusbäumen liegt das für seine farbenprächtigen Töpfereiwaren und handgewebten Teppiche und Decken ( jarapas ) bekannte Níjar. Das historische Viertel mit engen Straßen und blumengeschmückten schmiedeeisernen Balkonen ist typisch andalusisch. In der Hauptstraße Avenida García Lorca reihen sich die Kunsthandwerksläden und Töpfereien aneinander. Unterhalb liegt die Altstadt mit der Plaza la Glorieta. Hinter der Kirche Santa María de la Anunciación führt der Weg zur Plaza del Mercado mit einem riesigen Baum in der Mitte und einem blau gekachelten Brunnen.

 

Aus der Ferne Schimmert das Dorf Mojácar  mit seinen weißen Häusern, die über einem hoch über dem Meer aufragenden Bergrücken liegen. Das alte Tor in der Stadtmauer gibt es noch. http://www.mojacar.es

 

Fiestas:

 

Feria Almeria

 

Almeria für mich persönlich:

  • Wie bereits erwähnt, kommt meine beste Freundin aus Almeria. Mein erster Aufenthalt dort war mit ihr, ihrer Schwester und ihrer Mutter.
  • Ein guter Freund von uns hat ebenfalls einen engen Bezug zu Almeria und mein Freund und ich haben unseren ersten gemeinsamen Urlaub dort verbracht.
  • Wir hatten einmal eine tolle Zeit im Hostal las Dunas in Cabo de Gata. Hostal Las Dunas
  • Es ist super toll während der Feria dort zu sein.
  • Ich habe dort die besten Churros con Chocolate gegessen.
  • Wir hatten mit unseren Freunden tolle Zeiten in Almeria.
  • Für mich ist es das Tapas-Eldorado.
  • Die Strände sind großartig.

Dieser Bericht wurde mit besonders viel Liebe geschrieben. Deshalb musstet ihr auch etwas länger warten.

Ich hoffe sehr, dass wir bald mal wieder nach Almeria kommen – am liebsten mit unseren Freunden!

Eure Nic